Frühstück

Low Carb Müsli

Müsli, Frühstück, low carb, grünesser

Die deutsche Frühstückskultur verlangt nach Brot und Brötchen. Isst man allerdings am Morgen schon Brot hat man seinem Körper gleich die ersten schnell verfügbaren Kohlenhydrate zugeführt und spätestens gegen 11 Uhr wieder Hunger. Der Plan für den Tag, nämlich der Heute-halte-ich-auf-jeden-Fall-durch-Plan, ist somit dahin.

Ich zum Beispiel, bin ein herzhafter Frühstücker. Ich liebe Käse, Salami, Spiegelei und Lachs. Alles was süß ist kann ich nur zum Kaffee essen. Und am allerliebsten mag ich die Kombination aus Kaffee und einem belegten Brot mit Käse und Salami. Das Blöde daran ist nur, dass in einem Salami-Käse Brot keinerlei Vitalstoffe enthalten sind. Es ist praktisch nur da um satt zu werden.

 

Ein gutes Frühstück gibt Power für den Tag und ein gutes Gefühl

Die Devise lautet: Nicht nur essen um satt zu werden, sondern eben auch um gesund zu bleiben. Ein Salami-Käse-Brot kann uns das leider nicht bieten, schade. Aber, nicht traurig sein. Man muss nur den Blickwinkel ändern. Wie wäre es denn auf dieses schöne Brot gar nicht verzichten zu müssen?

Ich habe akzeptiert, dass ich meinem Körper Vitalstoffe geben muss um ihn jung und gesund zu erhalten. Er soll bekommen was er braucht. Deshalb starte ich  jeden Morgen, ausnahmslos, mit meinem Müsli . Aber ich erlaube mir im Anschluss mein heiß geliebtes Brot mit Käse zu essen (und sei es nur ein halbes). Der Clou an der Sache ist aber eigentlich der, dass ich in ca. 80% der Fälle gar keinen Hunger und keine Lust mehr habe danach noch etwas anderes zu essen und das ist der Schritt in die richtige Richtung. Der Körper wird langsam aber sicher umprogrammiert. Er gewöhnt sich an das andere Frühstück und es ist gar nicht mehr schlimm und schmeckt sogar. Der Mensch ist eben ein Gewohnheitstier. Und sollte es einem im Nachhinein doch noch nach einem belegten Brot gelüsten, dann isst man es halt.

 

Frühstück, Müsli, low carb, grünesser

So eine Scheibe Brot hat für mich  einen noch ganz entscheidenden Vorteil: es ist schnell gemacht und schnell gegessen. Gerade am Morgen stellt die Müslizubereitung manchmal eine kleine Herausforderung dar. Hier hilft aber ganz klar eine gute Vorbereitung. Ich rate übrigens von Fertigmüslimischungen ab, da sie meistens sehr viel Zucker und Kohlenhydrate enthalten. Mein Tipp ist: kauft die Zutaten einzeln. Alle im Rezept genannten Kerne und Flocken erhält man zum Beispiel im dm-Drogeriemarkt, im Kaufland oder tegut einzeln. In Angebotswochen sind diese sogar bei Aldi erhältlich (sogar in Bio-Qualität). Ich schütte die Tüten dann zu gleichen Teilen in ein großes Gefäß und fertig ist die eigens hergestellte Müslimischung. Ist nicht schwer, geht schnell und man weiß ganz genau was drin ist.

Zum Müsli gebe ich immer einen Schuss Öl. Am liebsten Weizenkeimöl (das Öl mit dem höchsten natürlichen Vitamin E Gehalt) und Leinöl mit wertvollen Omega-3 Fett Säuren. Weizenkeimöl, zum Beispiel das von Vitaquell, kann man im Reformhaus oder bei Amazon kaufen. Leinöl bekommt man auch im Handel. Zudem kann man das ganze noch mit Gewürzen aufpeppen, wie Zimt, Kurkuma und Pfeffer (auch die Gewürzmischung lässt sich vorher prima in einem Glas vorbereiten). Um dem ganzen noch eine kleine süße Note zu verleihen gebe ich eine handvoll Beeren der Saison dazu. Prima ist natürlich, wenn man die Beeren direkt aus dem eigenen Garten ernten kann. Es ist auch hilfreich die Beeren einfach einzufrieren und gefroren über das Müsli zu geben. Wem das dann noch nicht süß genug ist, der kann sich noch mit einem Teelöffel Honig behelfen.

Auswirkungen auf unsere Gesundheit

Wie bereits erwähnt sind in  einer belegten Brotscheibe keine nennenswerten Vitalstoffe enthalten. Die Müslischüssel strotzt allerdings nur so vor gesundheitsfördernden Substanzen. Wenn ihr euch also mal wieder schwer entscheiden könnt ob nun Brot oder Müsli, dann heftet euch das hier an den Kühlschrank:

  • Sonnenblumenkerne enthalten viel Folsäure, Eiweiß die Vitamine A, E, D, K und einige B-Vitamine und zahlreiche Mineralstoffe und Spurenelemente. Sie haben eine positive Wirkung auf unser Herz-Kreislauf-System und wirken durch die enthaltenen Antioxidantien verjüngend auf unsere Zellen.
  • Leinsamen enthalten in der Schale Schleimstoffe, die im Darm Wasser binden, aufquellen und dadurch unsere Verdauung anregen. Zudem sind viele Ballaststoffe, Eiweiße und Öl enthalten. Das Leinöl enthält wertvolle Omega-3-Fettsäuren, denen viele positive Wirkungen zugesprochen werden: u.a. Vorbeugung von Herzkrankheiten, Normalisierung des Blutdrucks und des Cholesterinspiegels sowie Schutz vor Entzündungen.
  • Sesam besteht zu ca. 50 % aus Fett. Hier ist vorallem die Omega-6-Fettsäure Lecithin enthalten die als Schlüsselbaustein unserer Zellmembranen gilt und Gallensteinen vorbeugen soll.
  • Haferflocken enthalten Eisen, verschiedene B-Vitamine, Vitamin E und Folsäure. Sie enthalten zwar Kohlenhydrate, doch diese sind sehr langsam verdaulich und lassen den Bluzuckerspiegel nicht all zu stark ansteigen, was bedeutet, dass sie sehr lange satt machen.
  • Walnüsse enthalten, wie auch Leinsamen, Omega-3-Fettsäuren. Zudem sind größere Mengen an Vitamin B6 enthalten, was unsere Konzentration verbessert. Auch nennenswert ist der hohe Zinkanteil, der unser Immunsystem stärkt.
  • Weizenkeimöl ist das Öl mit dem höchsten natürlichen Vitamin E Gehalt und das macht es so besonders. Es wirkt gegen freie Radikale und schützt damit unsere Zellgesundheit. Außerdem wirkt es besonders positiv auf die Haut.
  • Naturjoghurt ist eine Probiotikaquelle. Damit führen wir unserem Darm gesunde Bakterien zu und verbessern damit unser Darmmilieu was besonders positiv auf unser Immunsystem wirkt.
  • Magerquark enthält Schwefelverbindungen die in Verbindung mit Leinöl eine krebsvorbeugende Wirkung haben sollen.
  • Kurkuma enthält den gelben Farbstoff Kurkumin, der antioxidative Eigenschaften aufweist und so gegen Baterien und Krankheitserreger wirkt. Allerdings wird Kurkuma vom Körper schlecht absorbiert. Deshalb sollte man Kurkuma immer zusammen mit schwarzem Pfeffer aufnehmen, in dem ist nämlich Piperin enthalten und das erhöht die Bioverfügbarkeit von Kurkuma deutlich.
  • Zimt senkt den Blutzuckerspiegel und fördert die Fettverbrennung.

Na, wer will jetzt noch ein Brot?;)

Frühstück, Müsli, low carb, grünesser

 

Low Carb Müsli
Zubereitungszeit
5 Min.
 
Portionen: 1 Schüssel
Zutaten
  • 1 EL Sonnenblumenkerne
  • 1 EL geschrotete Leinsamen
  • 1 EL Sesamkörner
  • 1 EL Haferflocken
  • 1 EL gehackte Walnüsse
  • 2 EL Naturjoghurt
  • 2 EL Magerquark
  • 1 TL Weizenkeimöl
  • 1 TL Leinöl
  • 1 Prise Kurkuma
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 handvoll Beeren (z.B. Himbeeren, Heidelbeeren)
Zubereitung
  1. Naturjoghurt und Magerquark vermischen und in eine Schüssel geben.

  2. Alle weiteren Zutaten unterrühren und zum Schluss mit dem Öl beträufeln.

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Karsten Giegler
    30. August 2018 at 14:38

    Tolles Rezept, tolles Frühstück, ich fühl mich fit und gesund

    • Reply
      Linzelot
      30. August 2018 at 14:42

      Danke mein Schatz!

    Leave a Reply